Samstag, 15. Dezember 2007

Immortal Technique - The Poverty of Philosophy

Most of my Latino and black people who are struggling to get food, clothes and shelter in the hood are so concerned with that, that philosophising about freedom and socialist democracy is usually unfortunately beyond their rationale. They don't realize that America can't exist without separating them from their identity, because if we had some sense of who we really are, there's no way in hell we'd allow this country to push it's genocidal consensus on our homelands. This ignorance exists, but it can be destroyed.

Nigga talk about change and working within the system to achieve that. The problem with always being a conformist is that when you try to change the system from within, it's not you who changes the system; it's the system that will eventually change you. There is usually nothing wrong with compromise in a situation, but compromising yourself in a situation is another story completely, and I have seen this happen long enough in the few years that I've been alive to know that it's a serious problem. Latino America is a huge colony of countries whose presidents are cowards in the face of economic imperialism. You see, third world countries are rich places, abundant in resources, and many of these countries have the capacity to feed their starving people and the children we always see digging for food in trash on commercials. But plutocracies, in other words a government run by the rich such as this one and traditionally oppressive European states, force the third world into buying overpriced, unnecessary goods while exporting huge portions of their natural resources.

I'm quite sure that people will look upon my attitude and sentiments and look for hypocrisy and hatred in my words. My revolution is born out of love for my people, not hatred for others.

You see, most of Latinos are here because of the great inflation that was caused by American companies in Latin America. Aside from that, many are seeking a life away from the puppet democracies that were funded by the United States; places like El Salvador, Guatemala, Peru, Columbia, Nicaragua, Ecuador and Republica Dominicana, and not just Spanish-speaking countries either, but Haiti and Jamaica as well.

As different as we have been taught to look at each other by colonial society, we are in the same struggle and until we realize that, we'll be fighting for scraps from the table of a system that has kept us subservient instead of being self-determined. And that's why we have no control over when the embargo will stop in Cuba, or when the bombs will stop dropping in Vieques.

But you see, here in America the attitude that is fed to us is that outside of America there live lesser people. "Fuck them, let them fend for themselves." No, Fuck you, they are you. No matter how much you want to dye your hair blonde and put fake eyes in, or follow an anorexic standard of beauty, or no matter how many diamonds you buy from people who exploit your own brutally to get them, no matter what kind of car you drive or what kind of fancy clothes you put on, you will never be them. They're always gonna look at you as nothing but a little monkey. I'd rather be proud of what I am, rather than desperately trying to be something I'm really not, just to fit in. And whether we want to accept it or not, that's what this culture or lack of culture is feeding us.

I want a better life for my family and for my children, but it doesn't have to be at the expense of millions of lives in my homeland. We're given the idea that if we didn't have these people to exploit then America wouldn't be rich enough to let us have these little petty material things in our lives and basic standards of living. No, that's wrong. It's the business giants and the government officials who make all the real money. We have whatever they kick down to us. My enemy is not the average white man, it's not the kid down the block or the kids I see on the street; my enemy is the white man I don't see: the people in the white house, the corporate monopoly owners, fake liberal politicians those are my enemies. The generals of the armies that are mostly conservatives those are the real Mother-Fuckers that I need to bring it to, not the poor, broke country-ass soldier that's too stupid to know shit about the way things are set up.

In fact, I have more in common with most working and middle-class white people than I do with most rich black and Latino people. As much as racism bleeds America, we need to understand that classism is the real issue. Many of us are in the same boat and it's sinking, while these bougie Mother-Fuckers ride on a luxury liner, and as long as we keep fighting over kicking people out of the little boat we're all in, we're gonna miss an opportunity to gain a better standard of living as a whole.

In other words, I don't want to escape the plantation I want to come back, free all my people, hang the Mother-Fucker that kept me there and burn the house to the god damn ground. I want to take over the encomienda and give it back to the people who work the land.

You cannot change the past but you can make the future, and anyone who tells you different is a Fucking lethargic devil. I don't look at a few token Latinos and black people in the public eye as some type of achievement for my people as a whole. Most of those successful individuals are sell-outs and house Negros.

But, I don't consider brothers a sell-out if they move out of the ghetto. Poverty has nothing to do with our people. It's not in our culture to be poor. That's only been the last 500 years of our history; look at the last 2000 years of our existence and what we brought to the world in terms of science, mathematics, agriculture and forms of government. You know the idea of a confederation of provinces where one federal government controls the states? The Europeans who came to this country stole that idea from the Iroquois lead. The idea of impeaching a ruler comes from an Aztec tradition. That's why Montezuma was stoned to death by his own people 'cause he represented the agenda of white Spaniards once he was captured, not the Aztec people who would become Mexicans.

So in conclusion, I'm not gonna vote for anybody just 'cause they black or Latino they have to truly represent the community and represent what's good for all of us proletariat.

Viva la revolution!

Autonomie und Unterordnung unter Gott

In den zweieinhalb Jahren, die ich jetzt studiere, habe ich viele neue Bekanntschaften gemacht. Auf lange Sicht ist mir dadurch und durch meine sonstige Lebenserfahrung etwas über die Natur des Durchschnittsmenschen klar geworden. Mich selbst schließe ich hier ein, denn ich zeige auch jene Tendenzen.

Im Sinne der Vereinfachung gehe ich von zwei Extremen aus: passiv und autonom. Passive Menschen zeigen die Angewohnheit, sich auf einen aktiven zu beziehen. Entweder sie ahmen das Verhalten des Autonomen nach, oder sie konzentrieren sich darauf, genau das Gegenteil dessen zu tun, was der Autonome tut. So oder so ist der Autonome der bestimmende Faktor im Leben des passiven. So z.B. treffen sich Passive mehr als eine halbe Stunde vor einer Prüfung, obwohl viele von ihnen realisiert haben, dass es entweder langweilig ist oder sie nervös macht. Trotzdem tun sie es.

Autonome zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich selbst eine Meinung, eine Grundeinstellung oder ein Gedankenmodell zu einer Situation ausarbeiten, unabhängig von ihrer Umwelt. Wenn ein Autonomer sich dazu entscheidet, direkt zum Start der Prüfung zu erscheinen, dann kann es sein, dass passive sich "ein Beispiel an ihm nehmen" und auch nicht mehr zu früh kommen.

Es fällt Menschen schwer, autonom zu handeln, da es anstrengend ist, alles zu überdenken und da der moralische Kompass, über den vorangegangene Generationen verfügten, unserer abhanden gekommen ist.

Hier möchte ich einschieben, dass Moral in gewisser Weise auch Motivation bedeutet, denn wenn Aktion "gut" ist, dann folgt, dass Nicht-Aktion "schlecht" ist. Ohne die Wertung von Aktion als "gut" wird keine Aktion erfolgen. Autonome Menschen leben also immer nach einem moralischen System. Dies mag soweit gehen, dass ein Autonomer das moralische Ziel hat, "Moral" zu beseitigen, Beispiele für dieses Sorte Mensch zeigen sich in Friedrich Nietzsche und Anton LaVey.

Folgt nun hieraus, dass Passive unmoralisch sind? Wie oben erwähnt, ist der "Passive" und auch der Autonome ein theoretisch angenommenes Extrem. Das heißt, dass alle Menschen sich zwischen diesen beiden Extremen befinden. Überwiegend Passive mögen sagen, dass Rauchen schlecht ist und sich dem Rauchen verweigern, was in gewissen Umständen (ich denke an den 13-Jährigen, der dem Gruppenzwang ausgesetzt ist) eine autonome Selbstbehauptung ist.

Es existiert also in jedem Menschen Moral, und jeder Mensch ist in gewissem Grade autonom. Wer sich Gedanken über seine persönliche Moral macht, wer diese Gedanken vor seinen Mitmenschen behauptet und wer sich dieses Verhaltensmuster zur Angewohnheit macht, wird immer autonomer. Je autonomer der Mensch, desto mehr Menschen, die passiver sind, wird er um sich scharen.

Dies ist auch die esoterische des Wortes "Islam", zu deutsch "Unterordnung unter Gott". Denn wer sich AUSSCHLIEßLICH Gott unterordnet, der ordnet sich folglich nichts und niemandem sonst unter. Der ist wahrhaft autonom.
(Unterordnung unter Gott heißt nicht Unterordnung unter diejenige, die vorgeben, Gottes Wille auf Erden zu vertreten!!!)

Montag, 19. November 2007

Propagandatricks 2: Klimaschutz

In Deutschland stellen wir schon seit einiger Zeit fest, wie das Strohargument "Klimaschutz" verwendet wird, um den Status quo aufrecht zu erhalten. Angela Merkel darf auf dem G8-Gipfel Bush sagen, dass er auf die CO2 Emissionen seines Landes achten soll, und alle denken sie wäre eine Heldin im Kampfe der Natur, der kleine David, der sich gegen den großen Goliath USA im Namen der Ozonschicht erhebt.

Sinn der Sache ist es, die öffentliche Aufmerksamkeit von wirklich wichtigen Sachen abzulenken, nämlich vom allseits geforderten Abzug aus Afghanistan und Libanon und von der Forderung nach dem Unterlassen sämtlicher Aktionen die zur Unterstützung der US-geführten Angriffskriege führen.

Dass die neokonservativen Think-Tanks ihren tollen Propagandatrick mittlerweile auch an ihre Verbündeten im Nahen Osten weitergegeben haben, zeigt dieser Artikel.
In ihm wird beschrieben, wie die völlig berechtigte und gut durchdachte, weise, Forderung von Mahmud Ahmadinejad und Hugo Chavez, den Ölhandel über viele Währungen ("Basket of currencies") abzurechnen von den Freunden der USA, allen voran Saudi Arabien, mit dem Verweis auf ein viel wichtigeres Thema, nämlich dem Klimaschutz, untergebuttert werden sollte. Motto: Solange Scheiße rumbrüllen, bis keiner mehr Bock hat was zu sagen.
Hier zeigt sich wieder, dass das Klimaargument nichts anderes ist als ein nicht ernstgemeintes Strohargument ist, was gebracht wird, um die naive Öffentlichkeit von wichtigeren Themen abzulenken. Auf die OPEC bedeutet die Zuwendung zum "Klimaschutz" und die Abwendung vom Dollarproblem einen Verlust von vielen Milliarden Dollar. Sollte den Völkern der Region zu denken geben. Und das alles nur, um den USA weiter Öl zu schenken.

Propagandatricks Teil 1

1.) "Frau wird in Saudi Arabien dafür gesteinigt, vergewaltigt worden zu sein."
So oder ähnlich heißt es zur Zeit in vielen Medien. Ablauf beim Ottonormalleser: Er denkt: "Wie unmenschlich und grausam!", blättert eine Seite weiter und ließt "Ahmadinejad weiterhin erpicht, die Atombombe zu bauen!".

Effekt: Es wird gezeigt, wie grausam Saudi Arabien ist, der Leser transferiert diese emotionale Bewertung auf den Islam, denn nach allem sind die Saudis ja die stereotypen Muslime, mit Kaftan und Handtuch aufm Kopf. Eine Seite weiter sieht man den unauffällig gekleideten, fast schon westlich anmutenden Ahmadinejad, aber da man weiß, dass dieser ein fieser Muslim ist, "durchschaut" man diese Maskerade und lastet ihm effektiv die Verbrechen der Saudis an, und folglich ist es ja auch gut, einen Krieg gegen diesen iranischen Unmenschen zu führen.

Dass das Haus al-Saud mit Hilfe der Briten an die Macht kam, unter Einfluß puritanischer Britischer Religion seine Auslegungsweise des Islam verfeinerte, dass Saudi Arabien der größte Verbündete der USA in der Region ist, und erst letztens König Abdullah hier in Deutschland war und sich bestens mit Wowereit verstand und Frau Merkel eine Auszeichnung überreichte, die sie auch akzeptierte, dass der Iran Saudi Arabien gegenüber feindlich gesinnt ist und dass die ganze anti-islamische Propaganda gegen den souveränen Iran gerichtet ist, das versteht kaum jemand und deswegen muss ich es hier schreiben.
Also: Deutschland und USA: Freund von Saudi Arabien. Wir unterstützen ein Regime, dass Frauen bestraft, nachdem sie vergewaltigt worden sind.

Effektiv werden die Schandtaten der Saudis auf den Islam umgemünzt und das Bild der Unmenschreligion Islam wird als Kriegsgrund gegen Iran gewertet.

Nicht alle Muslime und nicht alle islamischen Regimes sind gleich. Genausowenig wie ich "den Islam" für saudi-arabische Verbrechen verantwortlich machen kann, kann ich "das Christentum" für die Verbrechen des Ku Klux Klan, einer christlichen Sekte, verantwortlich machen.

leben in zyklen

Die Vermehrung von Zellen verläuft in Zyklen. Jedesmal wenn eine Zelle sich teilt verliert sie etwas von dem Potential sich zu teilen, da die Enden des Genstranges (Telomere) sich jedesmal wieder verkürzen. Irgendwann können die Zellen sich nicht mehr teilen und nach ihrer natürlichen Lebensdauer sterben sie und hinterlassen nichts.

Interessant finde ich dies, da es mich an die vier Weltzeitalter der indischen Religionen erinnert: das goldene Zeitalter, in dem eine Verbindung zum göttlichen lebt, und daher ein hohes Potential, sich in Richtung Nichts zu vermehren, dieses Potential verringert sich über die folgenden Zeitalter, bis im Kali Yuga, im Endzeitalter, zu Ragnarock in Harmageddon alles, was keine Verbindung zu Gott mehr besitzt hinweggefegt wird, als wäre es nie gewesen.

Der Lebenszyklus der Zellen ist also, wie alles was es gibt, Epiphany, das heißt ein Symbol für die Wirkungsweise Gottes in der Welt.

Mittwoch, 31. Oktober 2007

Das mechanistische Weltbild gerät ins Wanken

Mit der Etablierung der Evolutionslehre und gestüzt von Genwissenschaften und Psychoanalyse hat sich ein mechanistisches Weltbild im Westen durchgestzt, welches wie folgt zusammenzufassen ist: Am Anfang des Lebens waren einzellige Lebewesen, die durch spontane Mutation variable Klone hervorbrachten. Je nach Fitness wurden diese selektiert: die schwächsten sterben aus, die stärksten vermehren sich unproportional viel. Dieses Schema läuft über ein paar Fantastillionen Jahre ab und heraus kommt der Mensch. Die erwähnten Mutationen finden an seiner DNA statt. Die DNA ist die Blaupause des Menschen und beinhaltet alle Information über seine Existenz. Die DNA bestimmt also das Leben des Menschen vorher. Die Psychoanalyse setzt hier an und erdenkt ein Unterbewusstes und ein Bewußtes, welche beide Funktionen der DNA sind. Der letzte Punkt soll die subjektive Dimension des menschlichen Seins erklären.

Diesem setze ich ein indisches Weltbild entgegen, ich glaube es entspringt den Veden: Demnach war am Anfang reiner, einiger Geist, der sich mit der Zeit in Richtung "nichts" ausbreitet, wobei er gerinnt. Auf dem Weg entstehen dadurch die Seele oder Wille und der Geist des Menschen, sein Körper, Tiere, Pflanzen und die restlichen grobstofflichen Dinge. In dieser Reihenfolge.

Was die Evolution betrifft, so kann diese Theorie nicht die Tatsache erklären, dass es verschiedene Spezies gibt, denn korrekt gelesen würde die Evolutionslehre einen konstanten Strom von Zwischenformen erdenken, der nicht existiert (insgesamt existieren kaum Zwischenformen, sog. "missing links").
Die Vedantische Lehre hingegen spricht von den Spezies wie von Luftblasen, die an die Oberfläche des Wassers kommen: Obwohl sie doch von der selben Quelle stammen, platzen sie an anderen Stellen an der Oberfläche. Also: alles Lebende hat Gemeinsamkeiten, ist aber in homogene Spezies unterteilt.

Die moderne Lehre stellt sich die menschliche Existenz als eine Lebenserhaltungsfunktion der DNA vor, die mit Hilfe von Bewußtsein und Trieb (Unterbewußtes) funktioniert. Die DNA vorbestimmt das Leben und das Verhalten. Es hat schon viele Hinweise darauf gegeben, dass man dennoch nicht menschliches Handeln vorraussagen kann. Desweiteren würden sich hier Logikfehler ergeben, da die DNA unendlich groß sein müsste um die Information für ihre eigene Entschlüsselung zu enthalten.
In jüngeren Versuchen (siehe Link [engl.]) wurde desweiteren festgestellt, dass der Körper und das Gehirn keine statische Größe sind, sondern variabel auf das Verhalten des Menschen reagieren. Aus eben erwähnten logischen Gründen kann die DNA diese Information auch nicht enthalten.

Letztendlich haben weder Evolutionslehre, noch Genwissenschaft oder Psychologie eine antwort darauf parat, wie das Phänomen der Subjektivität in ihre Lehren einzufügen wäre, es wird nämlich stets geflissentlich übergangen oder übersehen und synkretisch in die jeweilige Doktrin integriert. Alle Hinweise weisen zur Richtigkeit der vedantinischen Vorstellung des Primates des Geistes über die Materie. Die Materie ordnet sich um den Geist herum an, nicht umgekehrt.

Donnerstag, 18. Oktober 2007

Sex, emotionale Abhängigkeit und ein paar gute Filme

"The 40 year old virgin" ist ein guter Film. "Knocked Up" ist nicht ganz soo gut aber lohnt sich und "Superbad" ist wirklich geil. Unterhaltsam plus: Gute Moral.

Besonders "40 year old virgin" ist interessant. Sex ist eine Religion geworden, die als Opfergabe das Vertrauen fordert. Männern wird ab der Pubertät eingeredet, dass sie nur richtige Männer sind wenn sie möglichst viel Sex mit vielen verschiedenen Frauen haben und Frauen wird suggeriert, dass Männer möglichst viele Frauen bumsen wollen und wenn einer es mal langsamer angehen lassen wollen würde, dann verstehen sie es als Affront. Im Endeffekt sind sowohl Mann wie Frau unter Druck gesetzt. Auf diese Art und Weise verkommt geiles Gebumse zu einer gegenseitigen Befriedigung der eigenen Minderwertigkeitskomplexe und zur Angstbewältigung.

Man kann Motivation in zwei Untergruppen einteilen: positive und negative. Als positive Motivation bezeichne ich den Wunsch etwas zu tun, weil man es tun will, und die Handlung an sich liebt. Ohne auf die Früchte der Handlung zu achten und die Handlung an sich zu lieben, das ist positive Motivation.
(Dieses Prinzip findet sich am Grunde einer jeden Tradition, und auch Aiwass, durch Frater Perdurabo, hat es wie folgt geäußert: "Reiner Wille, unbefleckt vom Zweck, und befreit von der Gier nach Ergebnis, ist in jeder Hinsicht vollkommen.")

Negative Motivation hingegen ist entweder "etwas tun um etwas zu erreichen", also in unserem Fall zu bumsen um sich zu befriedigen, oder der Versuch einer Sache zu entkommen, wie zum Beispiel dem eigenen Minderwertigkeitskomplex.

Leider wird viel zu oft von sowohl Männern wie auch Frauen aufgrund von negativer Motivation gebumst. Das ist scheiße.

Der Grundlage einer erfüllten Liebe ist das positive "Ja-Sagen" zum Partner. Weder das nachgeben unter Ängste und Emotionen, nochnichteinmal sich dem Verliebtsein ergeben. Nur wenn Herz und Verstand ein sind, bei beiden Partnern, kann eine Beziehung wachsen.

Wenn aber das regelmäßige Ficken der Mittelpunkt einer Beziehung ist, von dem alles andere abhängig gemacht wird, dann begibt man sich in einen Teufelskreis der emotionalen Abhängigkeit. Das ist scheiße.

Daher die Schlußfolgerung: Du, der du dies ließt, bist ein attraktiver Mensch, der es nicht nötig hat zu ficken um zu wissen, dass er von Gott geliebt wird. Also lass dich nicht erpressen, nicht vom Partner und auch nicht von deinen niederen Instinkten und hab den Mut zu tun und zu sagen was richtig ist, auch im Angesicht von Verlust, hab den Mut alleinsein zu riskieren, denn im Endeffekt kannst du nur gewinnen.

"Ich gebe alles, aber ich verlange nichts, denn ich bin alles" - Indisches Mantra

Guckt euch die oben-erwähnten Filme an, sie sind sehr aufrecht und vermitteln eine gute praktische Übersicht über die erwähnten Prinzipien!

Montag, 23. Juli 2007

Vegetarismus & moralische Überlegenheit

Zwecks Unterhaltung las ich gerade unter Maddox' feine Polemik über den Moralismus der Überzeugungsvegetarier. Ich finde ich muss dazu auch mal was sagen:

Mir fallen zwei Argumentationsmuster auf, mit denen Vegetarier (oder Veganer, keine Lust hier zu differenzieren) auf den Hinweis reagieren, dass sie ja Pflanzen töten um selbst zu leben, was unvereinbar mit der Forderung nach einem Recht auf Leben für jede Kreatur ist.
Das erste Argument was ich höre ist, dass Vegetarier insgesamt weniger Leid auslösen, da durch sie nur Pflanzen sterben müssen, während Fleischesser den Tod von Pflanz UND Tier zu verantworten haben.
Das zweite Argument zielt auf die Unvergleichbarkeit von Pflanzen mit Menschen ab, so z.B. "Pflanzen können keine Schmerzen empfinden weil sie kein Zentralnervensystem (ZNS) haben".

Nun, die Heuchelei des ersten Punktes ist leicht zu entlarven: Laut dieser Argumentation sind wir alle schreckliche Mörder, nur Vegetarier weniger weil sie weniger Tode auf ihrem Gewissen haben. Jeder Mensch, der dieser Argumentationslinie anheim gefallen ist, kann auf den anderen hingewiesen werden, der noch weniger Tode verursacht, der Stadt-vegetarier, der vielleicht ein eigenes Auto fährt kann den, der Bus fährt zum Vorbild nehmen u.s.w. bis wir beim Waldeinsiedler gelandet sind. Nur, dass dieser letzte auch Leben tötet um selbst zu leben. Um nicht mehr zu "töten" muss der Mensch sich selbst töten. Das wäre die letzte Konsequenz.
Hinweise darauf, dass man ja wenigstens etwas tut, und man deswegen "besser" sei möchte ich mit der Bemerkung abtun, dass diese egoistischer Selbstschmeichelei niemandem etwas bringt ausser dem eigenen Ego.

Das zweite Argument ist das interessantere, maßt es sich doch selbst eine vermeintliche Wissenschaftlichkeit an und offenbahrt es doch den grundlegenden Anthropozentrismus und den Mangel an Empathie der Vegetarier. Es wird also verlautbahrt, dass doch nicht alle Lebewesen gleichermaßen Recht auf leben haben, Pflanzen nicht, da sie ja keine Schmerzen verspüren könnten. Schmerzen können sie nicht verspüren, da sie kein zentrales Nervensystem (wie z.B. Menschen und Tiere) haben. Fernab der Tatsache, dass erwiesen ist, dass Pflanzen auf ein Beschneiden reagieren, und nichts anderes ist Schmerz: eine Reaktion, scheißegal ob mithilfe eines ZNS oder ohne, zeigt dieses Argument was tatsächlich der Maßstab ist, nachdem festgelegt wird, was gegessen werden darf und was nicht: Inwiefern etwas dem Menschen ähnelt.
Also: Verfügt etwas über ein Zentralnervensystem, rotes Blut, Mimik und Gestik, ist es in der Lage durch Laute zu kommunizieren, können wir Menschen dem Wesen Emotionen ablesen, darf es nicht gegessen werden. Andersrum: Je unähnlicher etwas dem Menschen ist, desto eher darf es gegessen werden.
Diese Hierarchie kann bei vielen Menschen beobachtet werden, so z.B. ist Kannibalismus weltweit geächtet, das erste worauf ein Vegetarier verzichtet ist rotes Fleisch, danach Hühnchen, viele Vegetarier essen noch Fisch, dann wird auf Tierprodukte generell verzichtet, dann auf Pflanzen, die "gewaltvoll" geerntet wurden, dann ist man Fruitarier...

Vegetarier nehmen für sich selbst in Anspruch objektiv und wissenschaftlich zu sein, während sie nur eins sind: menschlich. Sie sind Menschen, die so sehr Mitleid zu anderen Geschöpfen verspüren, die ihnen ähneln, dass sie wünschen, dass andere Menschen diese Wesen auch schonen.
Diese Wahrheit möchten die wenigsten von ihnen anerkennen, da sie doch den Anspruch auf Universalität der vegetarischen Lehre unterminiert. Doch hat man den Vegetarier entlarvt, so zeigt sich bald, dass hinter der ganzen ideologischen Fassade doch nur ein Mensch ist, der sich darüber beklagt, dass das Leben so grausam ist. Hier empfehle ich wiederum Nietzsche's "Genealogie der Moral", inder er sich sehr schön mit der Psychologie dieser schlichten Gemüter auseinandersetzt.

Sonntag, 1. Juli 2007

Der Kampf um "persönliche Freiheit"

In der Endzeit, in der wir leben, schießen die Kämpfer für alle möglichen "persönlichen Freiheiten" wie Homosexualität, Marijuana oder auch nur Computerspiele nur so aus dem Boden. Die Exponenten dieser Bewegungen sehen sich als tapfere Freiheitskämpfer. Diese Bewegungen wollen nun "das Gesetz" oder die "öffentliche Meinung" ändern, so dass es alle Menschen toll finden, wenn zwei Gayboyz in der Stadt knutschen oder sich ein Punk öffentlich 'nen Joint ansteckt.

Es gibt Menschen, die über Sachen reden, und es gibt welche, die diese Sachen tun. Faktisch gesehen ist es seit je her kein Problem in Deutschland oder z.B. den USA schwul promiskös zu leben. Man kann hier auch problemlos kiffen oder sonstige Drogen nehmen. Das Geheimnis ist einfach: stell dich geschickt an und halt deine Fresse.

Die Menschen die über diese Dinge reden, sie an die große Glocke hängen, stoßen anderen Menschen, die eine andere Meinung haben, vor den Kopf. Moralisierenderweise brüllen die einen dann "Perversling" oder "Junkie", die anderen faseln von der "Intoleranz" der Gegenseite. Die Frage, die ich mir stelle ist, ob diese Vorgehensweise praktisch ist und was die wahre Motivation der Freiheitskämpfer ist.

Zur Praxis: Das Problem ist solange aktuell wie der Kampf um seine Lösung andauert. In dieser Zeit ist die öffentliche (und exekutive) Aufmerksamkeit verstärkt dem gewissen Thema zugewandt. Nun gewinnen mal die Reformer. Das Problem verschwindet aus dem öffentlichen Kurzzeitgedächtnis. Irgendwann denkt sich irgendwer mal wieder aus, dass das Problem doch nicht gelöst wird und startet eine Initiative, alles wieder zum Alten zu wenden. Selbe Positionen, neue Kräfteverteilung. Im Endeffekt labern immer alle Scheiße und nix passiert.
Das obere ist absichtlich recht allgemein gehalten, aber jedermann wird etwas Wahrheit darin erkennen können.

Die Motivation unserer Freiheitskämpfer ist nicht die Freiheit an sich, die praktisch gesehen absolut gegeben ist, wer will kann Leute vom selben Geschlecht ficken und wenn ich Bock habe mache ich 2 Telefonate und mein Zimmer ist voll Gras und Haschisch.
Manche dieser Freiheitskämpfer sagen mir, dass sie nicht nur wollen, dass ihr Ziel erreicht wird, sie wollen zudem die öffentliche Meinung (deine!) dahingehend ändern, dass du gut findest, wofür sie kämpfen. Schwule wollen, dass Schwulsein genauso "gut" ist wie Hetero-sein, und Kiffer, dass Kiffen genauso "gut" ist wie Alkohol. Das heißt nicht mehr und nicht weniger, als dass die Freiheitskämpfer, jene, die so Argumentieren, nichts anderes sind als Meinungsnazis, beschissene Wichser, die Freiheit einschränken wollen. Und wozu?

Jeder, der es nötig hat, seinen Joint im wissen zu rauchen, dass es von der Gesellschaft akzeptiert wird ist ein armes Würstchen. Wer sowas nötig hat, macht sich völlig abhängig von der "öffentlichen Meinung" und ist absolut unfrei. Wie Fahnen im Wind, die regeln wollen aus welcher Richtung es weht. Als ob es irgendjemanden interessieren würde, was man tut. Haltet die Fresse und alles ist cool. Es wird immer Leute geben, die anderer Meinung sind, aber das muss einen doch nicht interessieren. Ist mir doch scheißegal was wer über mich denkt.

Das beste ist, dass dieses Gefühl des Akzeptiertseins, was unsere Freiheitskämpferchen erreichen wollen eben nichts anderes ist als eben dies: ein Gefühl. Und Gefühle sind etwas was man subjektiv empfindet. Akzeptiertsein... eine Idee, eine bessere Halluzination, der man sich erst hingeben möchte wenn die Lieblingssubstanz aus dem BtmSG gestrichen wurde. Man setzt sich selbst ein willkürliches Ziel und freut sich es erreicht zu haben... erfreut euch doch so des Lebens. Was in irgendwelchen Gesetzbüchern steht interessiert doch niemanden...

Nichts ist sicher, es gibt keine totale Kontrolle. Nichts ist verboten und alles erlaubt. Tu was du willst sei das Ganze von dem Gesetz. Und das Gesetz liegt im Herzen. Man muss es nur akzeptieren.

Mittwoch, 27. Juni 2007

Politik ist Messianismus

Ich habe mir heute Gedanken darüber gemacht, dass viele moderne ideologische Strömungen dasselbe Schema aufweisen: Konflikt --> Sieg --> Paradies. Bei den Nazis war es Konflikt gegen niedere Rassen, die Kapitalisten wollen Ineffizienz besiegen, Kommunisten die bürgerliche Klasse, Grüne die Umweltverschmutzer und so weiter. Im Endeffekt stellt sich aber jede politische Bewegung als Allheilmittel gegen alle Probleme dar, immer vom selben Schema.
Wahrscheinlich ist Politik nicht ganz Messianismus, da in ihr ja ein gewisser Aktionismus am Werke ist, soll heißen man muss nicht auf einen Messias von "außen" warten, alle "politisch Aktiven" sind selbst der Messias. Prometheus lässt grüßen. Prometheus zeichnet sich dadurch aus, dass er von den Göttern das Licht stahl um es den Menschen zu geben, doch weder die Menschen noch er selbst waren bereit dazu es zu empfangen.
Im Endeffekt ist jede Bewegung, die sich von ihren politischen Auswüchsen übermannen lässt promethisch, und das gilt für die Legion des Erzengels Michael genauso wie Hamas oder die Khomeini-isten des Iran. Die Politik zeichnet sich durch ein überproportionales Betonen der Materie aus, und das Erreichen von materiellen Zielen soll die Erlösung bringen. Auf der Jagd nach ihnen lassen sich die Politischen aber irreführen.
Unter diesen Gesichtspunkten sehe ich Politik als nichts anderes als eine Endzeitreligion, die von den Götzendienern der Materie begangen wird und wie alles satanische in die Verdammnis führt. Es gibt keinen Unterschied zwischen "persönlicher" Religion und "allgemeiner" Politik, und diese beiden Adjektive sind nur Schmähworte der Politischen.
Je länger mir die Worte Raphaels bewußt sind, desto mehr verstehe ich ihre Tragweite: "Ohne eine Bewußtseinsänderung wird es keine Revolution geben."

Sonntag, 10. Juni 2007

Krawalle und Weltverbesserung

Zu den Krawallen in Rostock schreibt Martin Schwarz einen sehr guten Artikel auf seinem Blog, hier.

Betonen möchte ich, wie Herr Schwarz in einem weiteren Artikel, dass es zum Gelingen einer Revolution an Ideologie und Menschenkenntnis mangelt. Heutzutage scheint politische Meinungsbildung nicht mehr zu sein als das Auswendiglernen von Propagandafloskeln. Geht es daran, zu konkretisieren, wie denn eine freie Wirtschaft "frei" sein kann im Angesicht sich entwickelnder Monopole wird mit den Schultern gezuckt. Genauso reagiert aber auch der linke Anarchist, den man fragt, wie denn ein basisdemokratisches, von einer zentralisierten Regierung und Armee befreites Deutschland sich denn nun gegen Einflüsse von außen wehren könne. Zerschlagung von Deutschland auf Landkreisniveau würde der "Divide and Conquer" Taktik eines jeden Interessierten Tür und Tor öffnen.
Es mag sein, dass es Theoretiker gibt, die sich über solche kronkreten Fragen Gedanken machen, ich hör von denen aber nichts... und ohne eine vernünftige Vision des zukünftigen (Nicht-)Staates wird eine Revolution nicht mehr sein als eine große gewalttätige Saufparty.

Freitag, 25. Mai 2007

The Snow fell

Dieses schöne Lied kommt von einer schwedischen Nazi-Sängerin, die Liedtexte von Skrewdriver covert, die ebenso dumm sind, wie ihre Stimme schön. Was mich dazu veranlasst, das Lied ein paarmal anzuhören, und ein paar Mißverständnisse über Hitler's Ostkampagne und Stalin's Reaktion aufzuklären.

Einleitend möchte ich sagen, dass ich glaube, dass alles so gut ist wie es ist, denn auch wenn das dritte Reich bzw. die Sowjetunion in der einen oder anderen Form überlebt hätte, wäre der Sieger am Ende doch der angloamerikanische Kapitalismus gewesen.

Zuallererst ist festzustellen, dass in Europa althergebracht ein Slawenhass existiert. Zu seiner Entstehung wird sicher das Schisma der katholischen Kirche beigetragen haben, aber ich will nicht spekulieren. Tatsache ist, dass viele Deutsche über Engländer und Franzosen besser gesprochen haben als über Polen und Russen. Hitler nannte die Russen "das Volk der Analphabeten", Goebbels meint, dass "Asien in Polen beginnt". Die Nationalbolschewisten wurden im dritten Reich schnell in KZs gesperrt, und mit Operation Barbarossa waren auch alle Versuche von Ribbentrop und Molotov zunichte, eine Achse Berlin-Moskau zu errichten.

Die normale Argumentationsweise der Nazis ist, dass die Sowjetunion unweigerlich gen Westen gezogen wäre, nur dank Hitler's Offensive konnte man Stalin zuvorkommen. Hätte die Sowjetunion angegriffen?
Stalin ist Trotzki losgeworden, weil sie beide unterschiedliche Ideologien vertraten, Stalin den "Sozialismus in einem Land", während Trotzki diese Möglichkeit scharf bestritt. Trotzki war ein militärischer und propagandistischer Genius der jedoch auf der Wahl des ZK der KPdSU gegen Stalin verlor, weil viele Abgeordnete ihr für zu extrem hielten und lieber den ruhigeren, introvertierten Stalin wählten. Was bedeutet "Sozialismus in einem Land"? Ist euch schon mal aufgefallen, wie die Linke sich als "antifaschistisch" bezeichnet, wobei, historisch gesehen, Faschismus ein italienisches Phänomen war? Folgerichtiger wäre, wenn die Linke sich als "antinazistisch" oder ähnlich bezeichnete. Tut sie aber nicht, und zwar, weil die Sowjets in ihrer Propaganda die Nazis als "Faschisten" bezeichneten, um sie von sich selbst abzugrenzen. Sich selbst nannten sie "Nationale Sozialisten".

Viele Nazis sagen, dass Stalin ein Internationalist war, im Lichte dieser Tatsachen eine kaum haltbare These. Zwischen der Ideologie der Nazis und der Sowjets gab es große Übereinstimmungen. Addiert man den Verlauf des Krieges, das unerbittliche Vorrücken der Wehrmacht bis vor Moskau etc, ist es offensichtlich dass Stalin nicht vorhatte, das deutsche Reich anzugreifen, denn sonst hätte er den deutschen Vormarsch früher stoppen können.

Ein weiterer Punkt am Rande für unsere baltischen Nazis: Hitler hat euer Land an Stalin im Rahmen des Nichtangriffspaktes gegeben. Interessant für jeden Balten, der das dritte Reich glorifiziert.

Summa summarum: Irrationaler Rassismus in westlicher Tradition hat wesentlich zum Untergang des dritten Reichs beigetragen. Der Ostfeldzug ist nicht glohrreich sonder einfach nur dumm gewesen, in jeder Hinsicht. Hass bringt immer den Niedergang des Hassenden.

Sonntag, 13. Mai 2007


Die Deutsche Nihilistische Untergrund Gesellschaft hat hier eine Übersetzung, die ich von einem Text von Alex Baum angefertigt habe, veröffentlicht.
Es geht um Altruismus und die oftmals unaufrechte Motivation einiger Altruisten. Viel Spaß beim lesen.

Statistiken sind Propaganda und damit wertlos: Gras und Zigaretten

Ich habe gerade hier einen guten Artikel gefunden, der Zigarettengenuß und Folgeerscheinungen mit dem Genuß von Cannabis vergleicht. Die Schlußfolgerung, nicht wirklich überraschend, ist, dass Zigaretten stark karzinogen sind und physisch und psychisch süchtig machen. Cannabis nicht. Ich will auf die Argumente des Autors nicht weiter eingehen, weil es mich ehrlich gesagt nicht wirklich interessiert, denn wer auch immer etwas inhaliert, was seinen Körper veranlasst zu husten, sei es Gras oder Zigaretten, der kann getrost davon ausgehen, dass es nicht gesund ist.

Was mich aber interessiert sind die, im Artikel wiedergegebenen, Kommentare eines amerikanischen Beamten der DEA, Drug Enforcement Agency, Karen Tandy: "Der Rauch einer Marijuana-Zigarette bring vier bis fünfmal so viel Teer in die Lungen wie eine gefilterte Tabak-Zigarette. Als Konsequenz leiden regelmäßige Marijuana-Raucher an vielen der selben gesundheitlichen Probleme wie Tabakraucher, so wie chronischer Husten und Keuchen, Brust-Erkältungen und chronischer Bronchitis. In der Tat zeigen Studien, dass das Rauchen von drei bis vier Joints pro Tag dem Atemsystem mindestens genauso viel Schaden verursacht, wie das Rauchen einer ganzen Schachtel Zigaretten jeden Tag. Marijuana-Rauch beeinhaltet auch 50 bis 70 Prozent mehr krebserregende Kohlenwasserstoffe als Tabakrauch und produziert hohe Level eines Enzyms, welches gewisse Kohlenwasserstoffe in bösartige Zellen überführt."

Soso... diese Lügen sind sowas von an-den-Haaren herbeigezogen, dass ich nicht weiß ob ich diese Heimtücke bewundern soll, aufgrund ihrer Dummdreistigkeit, oder ob ich weinen soll, weil es soo blöde Menschen auf diesem Planeten gibt..
Naja, erstmal zu den Studien: "In der Tat zeigen Studien, dass das Rauchen von drei bis vier Joints pro Tag dem Atemsystem mindestens genauso viel Schaden verursacht, wie das Rauchen einer ganzen Schachtel Zigaretten jeden Tag."

Das Problem bei Studien ist, dass sie Paralellitäten aufzeigen, nicht jedoch Kausalität. Das gemeinsame Auftreten von unterschiedlichen Eigenschaften heißt nicht notwendigerweise, dass diese sich bedingen.
Studien sind immer schöne Mittel, um den Anschein von "Wissenschaftlichkeit" und Objektivität zu erwecken, ohne tatsächlich objektiv forschen zu müssen. Man springt dann gerne zu Schlußfolgerungen ohne sich für die tatsächlichen Gründe zu interessieren. Soweit generell zu populärwissenschaftlichen Studien.
Jetzt zu einer Studie, die in den USA stattgefunden haben soll, einem Land, welches von einem Born-again-Christen geführt wird, einem Konservativen mit einer krassen Anti-Drogen Agenda. Soll ich tatsächlich glauben, dass diese Administration Ergebnisse veröffentlichen würde, die die eigene Propaganda untergraben? Wohl kaum. Desweiteren sind die Strafen für Besitz/Genuß von Marijuana in den USA hart. Die Studie, auf die die liebe Karen Tandy eingeht, die für die DEA arbeitet, so eine Art BKA für Drogen, soll zeigen, dass das regelmäßige Rauchen von Marijuana ähnlich schlimme Auswirkungen auf die Atemwege haben soll, wie Tabak. Es wird sich also um eine Langzeitstudie handeln.
Soll ich tatsächlich glauben, dass regelmäßige Kiffer sich in den USA freiwillig melden um an sowas teilzunehmen, paar Jahre lang, um danach ins Gefängnis zu wandern?

Einen Satz weiter eröffnet Miss Tandy uns:[Marijuana-Rauch] "produziert hohe Level eines Enzyms, welches gewisse Kohlenwasserstoffe in bösartige Zellen überführt."
So, Zellenlehre für Dummies: Enzyme sind Biokatalysatoren: Eiweiße, die gewisse Stoffwechselvorgänge erleichtern. Kohlenwasserstoffe ist generell jeder Stoff, in dem sich ein C- (Kohlenstoff) und ein H- (Wasserstoff) Atom befindet. Wenn eine Zelle ein Haus ist, dann ist ein Kohlenwasserstoff ein Backstein, oder vielmehr ein kleiner Teil eines Backsteins, und ein Enzym ist etwas Mörtel, die die Backsteine zusammenhält. Damit wir mal eine Vorstellung von der relativen Größenordnung der Dinge haben.

Was die Frau Tandy (wer mir nicht glaubt, ließt einfach das Original) da oben schreibt, ist, dass ein Enzym einen Kohlenwasserstoff nimmt, und diesen Kohlenwasserstoff in eine bösartige Zelle konvertiert. Ein Kohlenhydrat soll ihrer Meinung nach zu einer Zelle werden. Das ist absolut sinnlos. Vielleicht wollte sie ja das Richtige sagen, nämlich, dass ein Enzym in einer Zelle etwas auslösen kann, was gewisse Folgen hat, aber:

Entweder man sagt etwas richtig, oder gar nicht. Offensichtlichen Schwachsinn, der mit ein paar großen Wörtern gespickt ist von sich zu geben ist einfach nur billige Propaganda, die darauf abzielt, Leute von seiner Meinung zu überzeugen. Das, oder die alte hat wirklich keine Ahnung, wovon sie spricht. So oder so hat sie keine Autorität sich zu dem Thema zu äußern. Scheiße.

Freitag, 11. Mai 2007

Total Devastation

Durch Zufall bin ich bei Youtube auf das Video zu "Aware" der finnischen Industrial Death Metaller "Total Devastation" gekommen.

Das Lied kommt von der neuesten CD, "Wreck". Mehr Info auf der offiziellen Homepage.

Die Musik erinnert an den Quake 2 Soundtrack, was ein ganz großer Pluspunkt ist, plus Bolt Thrower und Vocals a 'la "The Great Deceiver". Manche Passagen erinnern an Morbid Angel, aber in ganz neuem Kontext, denn Synthesizer kommen sehr gekonnt atmosphärisch zum Einsatz. An Stellen erinnern die Elektro-Einflüsse an Peter-Tätgrens "Pain", im Hard/Grindcore-Gewand.
Die Band ist (noch) sehr unbekannt, lohnt sich aber auf jeden Fall. Check it!

Donnerstag, 10. Mai 2007

Deutschland ist Polizeistaat

Nachdem ich diesen Artikel von meinem Lieblingshetzblatt "Spiegel" laß, wollte ich eigentlich einen Eintrag mit Titel "Deutschland wird Polizeistaat" schreiben. Stimmt aber nicht. Ein Staat, in dem die Häuser von Regiemekritikern durchsucht werden, um "eventuell geplante Straftaten" zu verhindern ist schon ein Polizeistaat. Was ist mit dem Grundsatz der Unschuld, die angenommen wird, bis ein Schuldspruch ergeht? Denn ja, so eine Hausdurchsuchung ist eine Strafe.

Und vor allem eine Einschüchterungsmaßname. Und um nichts weiteres geht es hier. Es soll verhindert werden, dass auf die neokonservative Faschopolitik unserer Regierung aufmerksam gemacht wird. Wenn diese Methoden woanders angewandt werden, dann sind es Repressionen. Aber wenn Deutsche ihr eigenes Land ins Auge fassen, sind sie blind. Sind wir immernoch die Vorzeigedemokratie, die wir glauben zu sein? Wohl kaum. Nach der Unterdrückung der Meinungsäußerung von Rechten, der Unterdrückung von Muslimen erwischt es nun linke Globalisierungsgegner.

Dabei hat die deutsche Armee die meisten Auslandseinsätze seit 1945, wir maßen uns an, Schiffe vor Libanon kontrollieren zu müssen (UNO Mandat, ja sicher...), gewähren Überflugrechte für die USA und sind damit am Irak-Krieg beteiligt und verteidigen stolz und aufrecht unsere "Sicherheit" am Hindukusch, Afghanistan (Struck). Und ein Abwärtstrend ist bei diesen Angriffseinsätzen ja auch nicht zu erkennen.

Naja, nachdem wir schön lange die Souveränität von anderen Ländern (Jugoslavien, Afghanistan, Irak, Libanon) beeinträchtigt haben, sind wir selbst auch mal an der Reihe was?

Kategorie C - So sind wir

Mittwoch, 9. Mai 2007

Carbon-Credits oder Umwelt-Ablaß?

Unter findet sich ein interessanter Artikel zum Thema Rußland und Umwelt. Unter anderem wird das Kyoto-Abkommen erwähnt. Wie das genau funktioniert werde ich gleich erklären, jetzt nur ein paar Punkte zum Thema Erderwärmung:
Die globale Temperatur befindet sich anscheinend im Wandel. Inwiefern der Gasausstoß der menschlichen Wirtschaft diesen Wandel moduliert, ist eine außergewöhnlich komplexe Fragestellung, die wahrscheinlich nie objektiv beantwortet werden wird, zumindest populärwissenschaftlich, da die meisten Wissenschaftler, die zu diesem Thema forschen, eine eigene Agenda haben.

Aber jetzt zu Kyoto. Nachdem Bush 2001 ankündigte, dass die USA aus dem Klimaabkommen austreten, war die Welt davon ausgegangen, dass das Abkommen nicht zustande kommen würde. Durch die Zusage Rußlands ist dies nun doch gelungen.
Das Abkommen funktioniert so, dass für jede teilnehmende Nation für jedes Jahr ein Maximum an Gaßausstoß festgelegt wird. Nationen, die unter ihrem Maximum liegen, können die Differenz als sog. Carbon-Credits verkaufen.
Wenn z.B. Frankreich ein Maximum von 200 hat, aber 250 produziert, kann es von Rußland, welches ein Maximum von 400 hat, aber nur 150 produziert, 50 kaufen. Am Ende hat Rußland dann 200 produziert und Frankreich auch, und alle liegen innerhalb der Parameter des Vertrages. Das Dumme ist nur, dass Frankreich nichts an seinem Ausstoß geändert hat. Es bezahlt einfach jemanden anders, keinen Ausstoß zu verursachen. Das ist genauso, als würde der Besitzer eines dicken SUV-Geländewagen einem dreijährigen Kind Geld dafür geben, dass es mit seinem Fahrrad keinen Gaßausstoß verursacht.

Ziemlich lächerlich oder? Da der Gaßausstoß Rußlands so hoch angesetzt wurde, dass es ihn in 20 Jahren nicht erreichen wird, und auch keine einzige Klausel besagt, dass z.B. Geld, was über den Verkauf von Carbon-Credits für effizienzsteigernde Maßnahmen ausgegeben werden soll, entlarvt sich das Abkommen hier als Selbstzweck. Die Vorteile der Mitglieder sind: Geld (Rußland, China) und Propaganda. Da die westliche Bevölkerung immer mehr Wert auf Umweltschonung legt, ist das Eintreten in so ein Abkommen natürlich manipulatorisches Gold.
Und am Ende muß niemand tatsächlich was für den Umweltschutz tun.

Amerikas Freiheitskrieger

Ein wirklich guter Artikel über die wahre Motivation der US-Soldaten im Iraq und Afghanistan und die Bedingungen, unter denen Sie zum Kampf getrieben werden findet sich heute auf, hier.

Montag, 7. Mai 2007

PETA, Propaganda und wissenschaftliche Erkenntnis

Propaganda ist die Kunst, Menschen durch Misrepräsentation und Verfälschung zu Schlussfolgerungen zu führen, die der Propagandist erwirken möchte. Propaganda ist ein aggressiver Eingriff in die freie Meinungsbildung von Individuen, die darauf beruht, sich die Schwächen eines jeden Menschen zu nutzen zu machen. Den Propagandist zeichnet aus, dass er nicht daran glaubt, dass seine Ideologie einer nüchternen Kritik standhalten würde, weswegen er sich genötigt fühlt, auf Propaganda zurückzugreifen. Seine Überzeugung wird dabei zum Selbstzweck. Die direkten Verwandten der Propaganda sind Heuchelei und Drohung.

Dies als kleine Einführung zu dem Verhalten der PETA, welches ich heute besprechen werde. Anlass ist eine neue Website,, die PETA kritisiert. Auf Wikipedia erfahre ich, dass diese Website vom "Center for Consumer Freedom" betrieben wird, einer Gruppe, die höchstwahrscheinlich von amerikanischen Fast Food Ketten finanziert wird. gibt unter anderem an, dass das "Physicians Committee for Responsible Medicine" (PCRM) eine von der PETA eingerichtete Organisation wäre, die das Ziel verfolgt durch die Fälschung wissenschaftlicher Studien einen veganen Lebensstil zu propagieren. Um diese Angaben zu überprüfen schaue ich auf Wikipedia.
Tatsache ist (laut Wikipedia), dass PETA der PCRM große Geldsummen spendet, und dass eine Organisation existiert, wahrscheinlich nur auf dem Papier, die unter der selben Addresse haust wie die PETA, deren Vorsitzende sich aus den Rängen der PETA und der PCRM rekrutieren.

Wen überrascht es da, dass das PCRM herausfindet, das veganes Leben gesund ist? Welcher Wissenschaftler, der sein Geld von PETA bezieht, deren Chef PETA Freund oder Mitglied ist, würde denn etwas anderes herausfinden, oder herausfinden können?
Allein durch die großen Spenden der PETA and das PCRM ist eine objektive Forschung hier nicht mehr gewährleistet. Desweiteren fragt sich, inwiefern denn an (amerikanischen) Universitäten zum Thema Stoffwechsel und Verdauung nicht objektiv geforscht wird. Zu suggerieren, dass die Fast-Food Konzerne die Universitäten in der Hand hätten zeugt von Verzweiflung.

Objektiv ist es richtig, dass der Mensch sich allein von pflanzlichen Nährstoffen ernähren kann, jedoch dann relativ mehr Proteine aufnehmen muss, da tierische Proteine ihm biochemisch gesehen besser bekommen.

Was mich an dem PCRM am meisten stört ist, dass ich zu der Zielgruppe der Propaganda dieser Leute gehöre. Ich hätte kein Problem damit, die Tiere die ich esse auch zu töten, weswegen ich gegen die ganze Mitleidspropaganda der Veganerfraktion immun bin.
An gesundem Leben bin ich natürlich interessiert, da ich ja auch noch länger leben möchte. Und hier greift die manipulierende PCRM Propaganda. Wenn ich so drüber nachdenke, scheint sie schon sehr gute Arbeit geleistet zu haben, denn wer hat nicht Argumente a'la "Fleisch macht fett und verstopft die Arterien" gehört?
Da ich das Glück habe, über die Physiologie des Menschen zu lernen, kann ich diese Propaganda nun durchschauen. Aber was ist mit den Menschen, die sich, dank PCRM, mangelernähren? Nicht jeder kann Ernährungswissenschaftler sein, und wenn er es nicht ist, kann das bittere Folgen haben, sowohl physisch, wie auch psychosozial.

Summa summarum: PETA und PCRM sind fiese Arschlöcher, die mich mal kreuzweise können. Wer lügen muss um seinen Punkt rüberzubringen kann sich mal selbst ficken!

Intifada in Frankreich - Ist eine neue französische Revolution geeignet, das System zu stürzen?

In bezug auf das heutige Posting der Eisernen Krone, welches hier zu finden ist.

Es wird geschrieben: "Wir können nur hoffen, daß in ganz Frankreich eine starke Intifada dem ungarisch-griechischen Gnom Widerstand leisten wird. Auf den Straßen, mit dem Feuerzeug, und alles in allem so wie der schlimmste Alptraum unserer bürgerlichen "Freunde"."

Wir merken an, dass ein Studium der Tradition eine gewissen seelischen Abstand gegenüber der Umwelt mit sich bringen sollte. Setzen wir diesen Voraus, so scheint die Beschreibung eines Menschen als "ungarisch-griechischen Gnom" eine propagandistische Maßnahme zu sein. Manipulation von Emotionen führt zu Konfusion und nicht zu seelischer Reife. Würde man versuchen, das USraelische Imperium, welches die absolute Propagandahoheit hat, mit den eigenen niederen Waffen zu schlafen, so muss dieser Versuch fehlschlagen. Offenheit und Aufrichtigkeit sind die Waffen gegen Lüge und Propaganda!

Zweitens können wir uns nicht erdenken, wie Randale, ganz gleich von wem ausgeübt, denn dazu führen soll, das "System" zu zerstören. Unseres Erachtens nach ist Randale ein Teil des Systems, d.h. der Unzufriedenheit wird durch sinnloses Amoklaufen Luft gemacht, gleich einer Urschreitherapie für Arme. Wie Herr Schwarz selbst richtig anmerkte, folgt der durchschnittliche Proletarier dem Burgeois ja insofern, dass er selbst gern ein Burgois wär. Durch Nivellierung (d.h. Randale und Zerstörung von Privateigentum) der Besitzverhältnisse schafft man eventuell eine neue "Einheitsklasse", die Mentalität bleibt jedoch die selbe.
Was tatsächlich auf dem Plan stehen muss, ist Introperspektive. Die Menschen müssen zur Ruhe kommen und darüber nachdenken, wieso sie tagtäglich tun, was sie tun. Anstelle von wütendem Umsichgehaue empfehlen wir, sich Raphael's Weisungen zu unterziehen. Denn nur in sich gefestigte Menschen können einen tatsächlichen Umschwung herbeiführen.

Sonntag, 6. Mai 2007

Rohtenburg a.k.a. Grimm Love

Der Film scheint eine deutsche Produktion zu sein, und was mich betrifft ist es der erste deutsche Film, der nicht aussieht, als ob er fürs Fernsehen produziert worden wäre. Es geht um eine süße Brünette aus Amerika, die auf einer Art Selbstfindungstrip ist und daher herausfinden möchte, was die Subjekte des Filmes dazu getrieben hat, sich zu treffen, auf dass der eine dem anderen den Penis abschneiden kann, zwecks gemeinsamen Verzehrs.

Die erste Hälfte des Films folgt man der Protagonistin im bösen Deutschland umher. In Amerika wird der Film vielemal atmosphärischer sein als hier in Deutschland. Die Busse und Züge in dem Film sind stets menschenleer, es scheint kein einziges Gebäude zu geben, welches vernünftig ausgeleuchtet ist, und in ihrer Freizeit haben die fiesen Deutschen auch nichts besseres zu tun, als sich gegenseitig in den Arsch zu ficken oder Schweine auszunehmen.
Kann man sich eigentlich ganz gut vorstellen von einem Volk,nachdem es es nicht geschafft hat, die Welt zu erobern und die Hälfte der Einwohner zu töten, was?
Zurück zum Film: In der ersten Hälfte wird krass vom Falle Ed Geins, des Serienkillers aus Wisconsin, der auch schon Vorbild für Hitchcocks "Norman Bates" aus dem Film "Psycho" war, abgekupfert. Es wird eine düstere Kindheit der Protagonisten gezeichnet,der eine entwickelt aus Schuldgefühlen für den Tod seiner Mutter, Gelüste, verspeist zu werden, während der andere auch schon in der Kindheit mal eine Puppe verspeist. Die kleine Brünette philosophiert derweil fleißig vor sich hin, dass die beiden ja ach so alleine waren und meint, dass niemand sich je die Zeit genommen hat, sie richtig kennenzulernen. Dass man dann auf die Idee kommt, sich gegenseitig aufzuessen ist dann was ganz normales nicht? Und irgendwie scheint so eine dunkle Stelle in unser aller
Seele zu sein, und in Wirklichkeit versucht sie ja nur sich selbst zu verstehen bla bla bla...
Das hilft auf jeden Fall, die Gewalt und die Abartigkeit jener beiden Vollidioten zu ästhetisieren. Es ist schon beachtenswert, dass hier versucht wird, zwei Typen, die es geil fanden sich aufzuessen/gegessen zu werden, als wie auch immer geartete "Opfer" darzustellen.
Meiner Meinung nach hatten die beiden einfach nur zu viel Zeit. Nachdem sie ihre lokale Videothek durchhatten, und die Schwulenfilme sie nicht mehr reizten haben sie halt angefangen sich immer krankere Sachen reinzuziehen. Von Kick zu Kick haben sie sich da reingesteigert und am Ende eine ihrer kranken Phantasien auch durchgezogen. Genausowenig wie Heroinjunkies gezwungen werden, sich ihre erste Nadel zu setzen standen die beiden Spinner unter irgendeinem psychologischen oder sonstwie geartetem Druck zu tun was sie taten. Ich glaube es war eine freie Entscheidung. Freie Entscheidungen bringen volle Verantwortung mit sich.

Ab der zweiten Hälfte wird der Film interessant, man sieht wie sich unser Metzgermeister mit einem Schwulen trifft, der aber das Spektakel im letzten Moment absagt, dann wie die beiden Protagonisten sich nun kennenlernen (über ein Internet Forum, dessen Themen zu 66% Songtitel der beliebten amerikanischen Band "Cannibal Corpse"
sind, wie z.B. "Meat Hook Sodomy", "Shredded Humans", "Orgasm through torture", "A Skull full of maggots", "I will kill you" und "Blowtorch Slaughter", unter anderem), es gibt einen ersten fehlschlagenden Versuch und dann das große Finale. Diese letzte Hälfte des Films ist wirklich perverse Scheiße. Echt kranker Stoff, und hervorragend gespielt. Kommt keine der anderen Serienkillerverfilmungen dran. Dass das ganze nicht viel mit großem Kino zu tun hat sondern eher reine Exploitation ist (und sogar noch mehr Exploitation als Lenzi oder d'Amato!), versteht sich hier von selbst. Hier ist es den Filmemachern gelungen, eine wirklich überzeugende Atmosphäre aufzubauen, und das ganz ohne Großaufnamen etc.

Alles in allem stimmungsvolles Filmchen, was an der schwachen Storyline mangelt, denn die erste Hälfte hätt man gut und gern weglassen können.
Insgesamt ist es eigentlich auch nur eine fiktive Wiederverfilmung des tatsächlichen Videos, welches in Obhut der Staatsgewalt ist. 3/5

Mittwoch, 2. Mai 2007

Varg Vikernes wird zu dem, wogegen er anfänglich rebellierte

Varg Vikernes, die ehemalige Band "Burzum", hat in letzter Zeit einen Wandlung in Richtung eines Charles Manson der 90er gemacht. Regelmäßig sendet er seine Communiques an einen Russen, der sie dann auf der Website veröffentlicht. Heute habe ich mir mal "A Bard's Tale: Part VIII - Religion or Reason" durchgelesen.

Im ersten Abschnitt reduziert Varg die "Magier" des Steinzeitalters zu dem was heute "Wissenschaftler" wären, im zweiten stellt er heraus, dass der einzige Grund für das Überleben des Christentums oder jeder Religion, die eine Gottesvorstellung beinhaltet, nur Dummheit und Dogmatismus (=Zwang) ist, im vierten wird IQ mit Glauben verknüpft "je niedriger der IQ, desto eher die Wahrscheinlichkeit von Religiosität", zuguterletzt wird der Sinn des Heidentums einzig und allein im Anbieten von "Vorbildern" gesehen. Am Ende noch eine Tabelle, die Durchschnitts-IQs von Bevölkerungsgruppen mit ihrem jeweiligen Glauben verknüpft, um Punkt 4 zu untermauern.

Der erste Abschnitt zeigt eindeutig, dass Varg nichts von Traditionellen Gesellschaftsformen versteht. Seine Argumentation lässt sich 1:1 auf die Modernisten der französischen Revolution bzw. deren geistigen Nachfolger Alfred Rosenberg projizieren. Die Charakterisierung der Weisen der frühen Zeitalter ist in diesem Falle rein spekulativ.

Der zweite Abschnitt überbietet den ersten an Dummheit bei weitem. Varg zeichnet ein Bild vom Heidentum als Schlaraffenland, in dem es keinen Dogmatismus, sondern nur freien Diskurs unter den "eugenisch"-verbesserten Menschen gäbe. Wie Eugenik mit gedanklicher Freiheit zusammenpassen soll, ist auch zweifelhaft, da es ja schon recht logisch wäre, in einer eugenikfreundlichen Gesellschaft deren Kritiker zu eleminieren. Varg selbst hat darüber geschrieben, wie Heiden in Skandinavien christliche Missionare erschlugen, auch einzelne, welche bestimmt keine physische Gefahr darstellten. Fakt ist, dass das Christentum als kleine, unbedeutende jüdische Sekte begonnen hat, um dann über rund 1000 Jahre den europäischen Kontinent zu erobern. Wenn das alles durch Dogmatismus und Gewaltandrohung geschehen sein soll, dann frage ich, wie das denn geklappt hat, als die Heiden noch mächtiger waren?

Das dritte Argument, Gottesfurch gehe mit Dummheit Hand in Hand, ist genauso dumm wie es sich anhört. Varg ist nicht in der Lage, zwischen Glaube und Aberglaube zu differenzieren. Seine Kritik richtet sich gegen den Aberglauben und ist insofern gerechtfertigt. Den waren Glauben an sich kann er gar nicht kritisieren, da er überhaupt keine Vorstellung davon hat, was das eigentlich sein könnte. Ich merke nur an, dass die Genies des Altertums allesamt gläubige Menschen waren.
Um sein Argument zu untermauern bringt Varg eine Tabelle, in der Durchschnitts-IQ gegen die Religiosität eines Volkes aufgetragen ist. Varg scheint sich der Tatsache nicht bewußt zu sein, dass man IQ-Tests lernen kann. Desweiteren stellen IQ Tests nichts anderes dar, als eine Zusammenstellung von Aufgaben, deren Lösung im westlichen Kulturkreis eine tägliche Anforderung ist. Übersetzt bedeutet dies, dass IQ-Tests nicht testen wie "intelligent" jemand ist, sondern nur, wie sehr ein Mensch in der Lage ist, wie ein "Westler" zu denken. Als Mittel, Vorurteile zu verbreiten eignen sie sich damit vorzüglich, als objektiver Maßstab überhaupt nicht.

Insgesamt scheint Varg auch keine Ahnung vom germanischen Pantheon zu haben, wenn er fordert, die Götter als Vorbilder zur Propagierung von Werten wie "Courage, Liebe, Disziplin und Aufrichtigkeit" zu sehen, denn da dürfte der bekannteste "heidnische" Gott, Wotan/Odin so richtig durch das Schema fallen.

"Ein Paradoxon der heutigen Zeit: rassistisches Heidentum = liberales Aufklärertum" - Julius Evola

Montag, 30. April 2007

Dying Fetus - Killing on Adrenaline

ein Grindcore/Death Metal Klassiker. Während die späteren Werke komplexer werden, und damit schwerer zugänglich, beeindruckt dieses Album mit Musik, die man nur 10 Sekunden hören muss, um zu wissen was die Band will. Auf die Fresse, allem und jedem. Was der Rezeption von Dying Fetus in Deutschland jedoch immer etwas im weg stand, war die mangelnde Auseinandersetzung mit der Lyric hinter dem Gebrüll. Dem werde ich mit diesem Track-by-Track Review etwas Abhilfe schaffen.
Was steht eigentlich hinter "Sterbender Fötus"? Was wollen mir diese jungen Musiker vermitteln? -Ließ weiter!
Zuerstma das Booklet. Vorne ein Bild von dem zerbombten WW2-Dresden, darüber eine zerschossene US-Flagge, dann der Titel des Albums in rot: Killing on Adrenaline. Bei dem Gedanken, über eine Stadt zu fliegen und 50000 Menschen mit Phosphorbomben in den Tod zu schicken ist Adrenalin schon vorprogrammiert. Hinten: Die vier Bandmitglieder in scheiß-egal-Pose, Bier und Bong stehen bereit und die Tracklist. Mitte: Typ mit Sturmhaube, der 2 Messer kreuzt, Text dazu: Absolute Defiance, also vollkommener Trotz. Dies sollte uns genügend visuell auf die Musik vorbereiten, also fangen wir mal mit dem ersten Track der ~ 35 Minuten an:

Killing on Adrenaline
Dieses Lied handelt von Enttäuschung, Wut und Rache. Es startet mit dem Refrain, hier auf Deutsch: "Das Gesicht auf das ich mit meiner Faust einschlage ist pulverisiert und in Scheiße umgewandelt, so dass alles was übrig ist wenn er weg ist Haut und Blut und Dreck und Knochen ist. Der Ficker dachter er könnts versuchen und mit mir ficken, kein Grund wieso, also hat er jetzt das bekommen was er verdiente, einen Sarg mit seinem Namen reserviert".
In der Übersetzung ist jetzt natürlich der Reim verloren gegangen. Was Dying Fetus ausmacht sind diese ultrabrutalen Texte, die von 2 Sängern, einer für hohes Geschrei, einer für tiefes Brüllen verantwortlich, auf ultra groovigen Grindcore gesungen werden. Die Musik hat in ihrer Art an sich einen starken Hip-Hop Einfluss. Was an dem Text auch sehr interessant ist, ist dass man, a la Hip Hop nie einen wirklich koheränten Gedankenfluss erkennen kann. Da heißt es manchmal "der Mutterficker ist tot, frag mich nicht wieso er sterben musste, ich versuche nur mein verficktes Leben zu leben", und woanders werden konkrete Motive angeboten: "und ich werde nicht aufhören bis du tot bist, jetzt bring ichs zurück nach (19)93, als die scheiße zwischen uns beiden passierte". Die Verwirrung, die für diesen Text bezeichnend ist, macht ihn erst richtig überzeugend. Kein Amokläufer, oder sonstjemand der vorhat jemanden brutal zu töten, denkt klar. Auftragskiller, Soldaten, etc müssen bei der Sache sein um keine Fehler zu machen, die die richtig ausrasten und Sachen und Menschen kaput hauen verlieren den Kopf. Wunderbares beispiel hier. Und das ist nicht der einzige Song auf dem Album mit der selben Thematik, zuerst doch etwas Sozialkritik, die Trotzki fröhlich grinsen lassen würde:

Procreate the Malformed
beginnt mit nem Gitarrensolo(?)... ich weiß nie wirklich wie ich das beschreiben soll, schafft aber, besonders im Kontrast mit den Sägenden Gitarren und dem knatternden Bass eine schöne Disharmonie. Aber zum Text. In diesem Text, Hymne eigentlich aller Globalisierungsgegner, lesen wir: "diese Welt, darnieder gefesselt, massenvergewaltigt, entehrt, firmen-nationen beginnen das spiel", nach etwas weiterer Sozialkritik schlägt man Lösungen vor: "gesicht nach unten, zwing sie scheiße zu fressen, brennt das verfickte globale dorf nieder, aufstand, die regierung ist in flammen, die leichen stapeln sich hoch" und später: "anwälte und prediger, sie werden als erste geopfert, lakaien des systems, die leid verbreiten" "weltbank-IMF, alles das gleiche, nationen werden versklavt"...
Großartig. Perfekter Soundtrack für wenn man ma wieder Ärger mit irgendwelchen Scheißbürokraten hat oder generell ließt was die verdammten Imperialisten sonst so alles vorhaben (Struck, ne, Deutschland wird am Hindukusch verteidigt- Schwachsinn, Dying Fetus singen was ich vorhab!).

Fornication Terrorists
beginnt recht ähnlich wie "Procreate..." und ist das atmosphärischste Stück der Platte. Es ist eine krasse Abrechnung mit dem westlichen Konsumismus, der Liebe wie eine Ware verkauft. Der Text vermittelt eindrucksvoll den Abscheu, den der Autor in Bezug auf die Entwicklung der Menschheit verspürt, am Ende summiert mit "Krankheit, Schwäche, Porno ist der neue Jesus, Fick es, kotz, auf die menschliche Rasse". Der erste Teil ist eine Verurteilung von Freiern, die ihrer selbst nicht Herr sind, nicht wissen wieso sie etwas tun, die Risiken ignorierend und nicht mehr brauchen als "eine Ausrede": "Tiere ohne Mitleid die penetrieren wollen, jedem ist es egal, solange sie ficken können", "Viren im Blut kultivieren und kultiviert die lebenden Toten, Patient 0 ist weg aber die menschlichen Ratten werden weiter machen, high auf Drogen, high auf Sex, Ficken und Ficken ohne Skrupel, gottverdammter sterblicher Trieb mit allem zu ficken was am Leben ist" (Ich frage mich ob hier etwas Selbstkritik durchscheint).
Im zweiten Drittel erweitert sich der Blickpunkt etwas und wir Hören eine Kritik des modernen Konsumismus: "In God we trust, damit wir unsere verfickte zombifizierte nation weiter mit unseren besten Plastikpropheten unterhalten können, [..] wir sind alle taub und stumm, weil wir den dreck essen und atmen"
Zwei Soli und eine Passage, die mit ihrem Mid-Tempo Riffing sehr tiefgehende Atmosphäre aufbaut runden dieses Lied ab. Wer hier nicht bewegt wird, sein eigenes Leben zu überdenken, für den ist es schon zu spät.

We are your enemy
Essentiell wird in diesem groovy Nackenbrecher die Kritik aus "Fornication Terrorists" wiederholt, diesmal mit einem etwas introperspektivischen Touch. Was diesen Song wirklich interessant macht, ist der fast schon prophetische Teil am Ende, der uns wissen lässt, dass es einen Ausweg gibt, ein Morgen, Hoffnung: "Das Feuer brennt in uns, wir haben die Vergangenheit zurückgelassen, lass uns den Reichtum zwischen uns verteilen und die Reichen töten, ihre gebrochenen Kreuze fallen, nicht länger auf unsere Knie, unsere Revolution stürmt von Küste zu Küste"

Was mich persönlich etwas enttäuscht ist die etwas zu stumpfe Klassenkampfpropaganda, die hier gebracht wird. Es ist anhand der Texte eigentlich klar, dass Dying Fetus nicht Leute aufgrund einer wie auch immer definierten "Klassenzugehörigkeit" verurteilen, sondern Menschen, die verantwortungslos handeln, wie man auch in der Zeile aus "Procreate the Malformed" entnehmen kann:"anwälte und prediger, [..] lakaien des systems, die leid verbreiten", bzw. das gesamte "Fornication Terrorist", da Konsum von Pornographie ja gerne von den Reichen den Armen zugeschrieben wird, aber tatsächlich ja durch die Bank weg in jeder Gesellschaftsschicht verbreitet ist.

Kill your mother/Rape your dog

Ahh... die Absurdität. Wie auch immer DF darauf gekommen sind, einen Song "Töte deine Mutter und vergewaltige deinen Hund" zu nennen. Man sollte sich immer in die Lage der Band selbst hineinversetzen: In Amerika versteht jeder was die Sagen. Da stöbert man im Plattengeschäft und ließt das Cover einer zufällig erwischten CD und voilá, man wird aufgefordert, die Mutter zu töten und den eigenen Hund zu vergewaltigen...

Ich persönlich hasse Radio, und REM besonders (hab aber nichts gegen Britney Spears... "Born to make you happy" war gut), deswegen hier der gesamte Text:

"Töte deine Mutter und vergewaltige deinen Hund
Fick diese Firmen und ihre verfickten Plattengeschäfte
Ich will nicht dass mein verfickter Gehaltsscheck Geld-Huren durchfüttert
Diese Bastarde überschwemmen den Markt mit ihrer fabrizierten Scheiße
und lachen wenn diese mitleidserweckende verfickte Musik sie reich macht

Bleib zum Teufel aus meinem Leben
Ich brauche deine verfickten Ratschläge nicht
Du weißt nicht worum es uns eigentlich geht
Also versuch nicht es herauszufinden

Fickt eure Spice Girls und euer verficktes Pearl Jam
Es ist alles ein Haufen scheiße, ich sage fick es
fickt euren Dave Matthews und euer verficktes REM
du gottverdammte Schlampe, hast keine Ahnung"

Der Text spricht für sich selbst.

Absolute Defiance
wieder eine Schlag in die Fresse a la "Procreate the Malformed" und "Fornication Terrorists".
Hier neigen Dying Fetus einem elitären Pessimismus zu. Der Text kritisiert Menschen, die nicht das Rückgrat haben, sich gegen Tyrannei aufzulehnen:"gewöhnungsmäßige Selbstgefälligkeit konformiert dein Leben weg, man muss nicht viel denken um zu folgen und zu gehorchen", krasses Statement zum Schluss: "Ich entscheide mich nicht all den Propheten zu folgen, die Neid predigen, den kleingeistigen (lebenden) Leichen, die konsumieren ohne etwas zu benötigen". Beachtenswert ist hier die Absage an Neid, was bedeutet, dass die Verurteilung der "Reichen" einen tieferen Grund haben muss (wenn wir von konzeptueller Kontinuität ausgehen dürfen).

Jetzt folgt ein Cover von Integrity:
Judgement Day
Mehr kann ich nicht sagen, kenne die Band nicht und weiß auch nicht was da Gesungen wird. Ein geübtes Ohr mag vielleicht vom Zuhören erkennen was gesagt wird ;)

Kommen wir zum letzten Stück der Platte,
Intentional Manslaughter

ist ein eindrucksvolles Portrait eines Endzeitkrieges zwischen genetisch modifizierten Übermenschen und Normalsterblichen. Was mittlerweile auf manchen Gesichtern nur noch ein müdes Lächeln hervorruft ist noch einmal zu überdenken, angesichts der Tatsache, dass unsere lieben Wissenschaftler immernoch, in ungebrochener Kontinuität, nur jetzt halt auf Grundlage von kapitalistischer Ethik und nicht nationalsozialistischer, versuchen den perfekten Menschen zu schaffen. Aber Perfektion liegt immer im Auge des Betrachters:"Eugenische Ernte, Menschen gottgleich, in einem Labor erschaffen[...] ewige Plage, Lügen sind alle gleich, tot und gewöhnlich, spucken ins Angesicht Gottes, Vernichtungs Interface, Schaffung einer Hölle auf Erden". Erinnert alles sehr stark an George Romero's "Dawn of the Dead", der Film dürfte ein großer Einfluss gewesen sein, die hier geäußerte Kritik und der Tonus des Films ähneln sich ja stark: "ein televisierter Holocaust, Wachstum des Widerstandes verursacht massiven unnachgiebigen Verlust". Totaler Krieg zwischen irgendwelchen ausgerasteten Wissenschaftlern und ein paar Menschen, die noch alle Tassen im Schrank haben, eine paranoide Vorstellung oder vielleicht doch vorstellbar bei einer Wissenschaft, die jede höhere Verantworung von sich weißt??

Schlußendlich möchte ich betonen, dass Dying Fetus nichts gegen Religion oder Gott an sich sagen, sondern jene kritisieren, die den Glauben für ihre weltlichen Zwecke mißbrauchen. Ein Verlangen nach (Selbst-)Disziplin, wie man "Fornication Terrorist" am konkretesten entnehmen kann, und welches unserer Meinung nach nur durch eine gewisse Religiosität erlangt werden kann, ist auch nicht zu verleugnen.

Radikale Philosophie radikal geäußert. Dying Fetus - Killin on Adrenaline

Sonntag, 29. April 2007

Lady Vengeance

Gestern habe ich mir "Lady Vengeance" angesehen. Ein koreanischer Film. Mir war langweilig und da ich ja generell zierliche asiatische Frauen auf Rachefeldzügen mag, dachte ich mir wieso eigentlich nicht...
War mäßig unterhaltsam, etwas zwanghaft mit einer seltsamen Abfolge der Szenen, was den Film wohl "künstlerisch" machen sollte. Ist nicht wirklich ein guter Film gewesen, enthielt trotzdem genug interessante Motive, die ich hier ansprechen werde:
Das Christentum scheint in Korea so sehr verbreitet zu sein, dass mittlerweile Rebellion dagegen in Filmen üblich wird. Einer der Charaktere nämlich ist ein selbstgerechter Priester, der sich anmaßt, die Protagonistin zu kennen und ihr helfen will, ein aufrechtes Leben zu führen. Er wird von der Protagonistin mehrmals scharf abgewiesen, einmal zeigt sie ihm ein buddhistisches Büchlein mit der Anmerkung, sie sei keine Christin mehr, sondern zum Buddhismus konvertiert. Interessant, dass eine Abkehr vom Christentum nicht immer über den Materialismus zum Nihilismus füren muss, wie im Westen. Obwohl natürlich anzuzweifeln ist, ob jemand, der von Zorn erfüllt, jemandem trotzig eröffnet, er sei nun Buddhist, wirklich verstanden hat, worum es dem Siddharta denn ging.
Den christlichen Einfluss merkt man jedoch leider den gesamten Film über, wenn auch etwas subtiler. Wo im offensichtlichen Vorbild "Lady Snowblood", noch ganz klar Schwarz/Weiß gemalt wurde, so sind sich die Charaktere dieses Films, allen voran die Protagonistin, ihrer Sache nicht so sicher. Sie selbst äußert wiederholt ihre Selbsteinschätzung als Sünderin etc. Am Ende jedoch finden alle zusammen und, innerlich zerissen, rächen sich. Ich kann verstehen inwiefern dieser Film für einen Christen (oder post-christlichen Moralisten), "Tiefgang" haben mag, da er das alte Thema des Verhältnis von Rache und "Liebe deinen Nächsten" und das Verhalten eines Christen im Angesicht seines Peinigers durchaus gekonnt aufgreift. Darf man sich nun wehren, oder muss man sich passiv verhalten, da auch der Peniger ein Geschöpf Gottes ist, und man seine Feinde lieben soll, wie JC meint?? Und wie steht es hiermit: "Auge um Auge", oder "halt ihm auch die andere Wange hin"?

Für jemanden, der Bezug zu dieser Fragestellung hat, ist der Film wahrscheinlich sehr gut. Für mich, im Wissen, dass das Bekämpfen der Feinde nicht heißt, dass man sie nicht liebt, wars recht fade. Ich guck mir lieber Lady Snowblood an. Besser, atmosphärischer und mit einer charismatischeren Protagonistin, gespielt von der unvergleichlichen Meiko Kaji. Hammer Soundtrack auch!!
<---Meiko Kaji in "Lady Snowblood"

statusbericht 29042007

Es ist 10:29, ich bin seit 3 Stunden wach, war etwas einkaufen und seitdem hänge ich vor dem Rechner und lese Comic-Strips von, nachdem ich mich durch durchgearbeitet habe. Daraufhin bin ich auch die Idee gekommen, selber zu bloggen, um auch mal etwas produktives zu machen wenn ich kein Bock hab richtig zu lernen oder sowas. Ich versuche, die Zeit, in der ich zu fertig für anspruchsvolle Tätigkeiten bin, aber zu wach um zu pennen mit bloggen zu füllen. Mal sehen ob das klappt. Die Alternativen sind mir nämlich mittlerweile ausgegangen. Ich kenne jede South-Park Folge auswendig, Family Guy auch, American Dad ebenso und habe das Internet durchgelesen.
So, wie ist das leben? Ich lerne viel für Physiologie, weil ich in der nächsten Klausur 19/20 Punkten schreiben will. Heute ist aber Sonntag und da wollte ich ruhen (vielleicht schreib ich mir später nochmal die unterschiedlichen Regulationsmechanismen des Kreislaufes raus, aber mal sehen). Zwischendurch lese ich "Fight Club" von Chuck Palahniuk. Un' bel libro, aber es enttäuscht mich schon etwas, da ich im Vorfeld gelesen habe, dass es detaillreicher als der Film sein sollte, ist aber bis auf ein paar Details genauso (das Buch kam übrigens vor dem Film). Ich habe meine Gitarre neu besaitet, nachdem die alten wieder kaputt waren, habe diesmal die normalen Saiten genommen, welche den Vorteil haben, dass nicht jeder imperfekte Fingersatz sich in einem scheppern äußert.
Es ist 10:39, ich sitze, Füße hochgelegt vor meinem Rechner und genieße frischen Kaffee, den mein USB-Kaffeewärmer warmhält (von Ich les' noch ein paar Comics auf PcE

Über mich

Zahnmedizinstudent, Traditionalist, Musikfreund, Linux-User (Gentoo), klassische-Gitarre-Spieler, Gewichtheber, Filmfreund, Philosoph